jump to navigation

Bodenrichtwerte RLP/Statistische Auswertung und Visualisierung mit Google Earth Juli 22, 2008

Posted by rebeccahoffmann in Übungen 2. Semester.
Tags: , , ,
trackback

Diese Übung beschäftigte sich mit der praktischen Umsetzung der theoretisch erlernten Grundlagen der Statistikvorlesungen. Aufgabe war es zunächst sich eine Gemeinde in RLP herauszusuchen und für diese die Bodenrichtwerte zu ermitteln. In unserem Fall fiel die Entscheidung auf die Gemeinde Morbach. Die Bodenrichtwerte lassen sich ganz einfach online über das Bodenrichtwerteauskunftssystem (BORIS) RLP entnehmen. Um die verschiedenen Bodenpreise besser visualisieren zu können fügten wir als erstes Bilder der Karten aus dem BORIS RLP in Google Earth ein.

Anschließend können mit dem Befehl „Polygon hinzufügen“ die in den eingefügten Karten vorgegebenen Bodenpreise (Gebiete) erfasst werden.

Durch die Darstellung mit verschiedenen Farben und Höhen (wobei die Höhe eines Gebietes dessen Preis in € entspricht) verdeutlicht man die unterschiedlichen Bodenrichtwerte der Gemeinde Morbach. Durch den gewählten Farbverlauf von hellen nach dunklen Tönen wird der Preisanstieg zusätzlich verdeutlicht.

Nach der Visualisierung in Google Earth folgte die statistische Auswertung. Hierzu wurde eine Urliste angefertigt und die statistischen Begrifflichkeiten Minimum, Maximum, Spannweite, Modus, Median, Mittelwert und Ausreißer für die Gemeinde Morbach bestimmt. In der folgenden Abbildung das Ergebnis der Auswertung:

Auch die Begriffe Lageparameter und Streungsparameter sollten erklärt werden:

Der Lageparamter beschreibt die Lage des Datenmaterials auf der Merkmalsachse. Lageparamter sind zum Beispiel Modalwert, Medianwert und Mittelwert.

Der Streuungsparameter hingegen gibt an inwieweit und in welcher Intensität die Daten auf der Merkmalsachse verstreut sind. Beispiele sind Spannweite und Standardabweichung.

In einem letzten Schritt wurden die gewonnenen Erkentnisse in einer Diskussion festgehalten:

Bei der Auswertung der Bodenrichtwerte der Gemeinde Morbach kam folgendes Ergebnis zu Stande. Die Bodenrichtwerte erstrecken sich von 2€/m² (Minimum) bis 125€/m² (Maximum). Daraus ergibt sich eine Spannweite von 123€/m², wobei zu erkennen ist, dass die Werte vom Rande der Gemeinde hin zum Innenbereich ansteigen. Der Wert, der am Häufigsten auftritt ist 5€/m² (bei einer Gesamtanzahl von 37 Bodenrichtwerten in der Gemeinde). Der Median liegt bei dem Bodenrichtwert 55€/m², das heißt dass 50% der Werte unter diesem Wert liegen und 50% über diesem Wert. Der Mittelwert mit 46,27€/m² weicht nicht sehr stark vom Median ab, da es in der Gemeinde Morbach keinen Ausreißer in Bezug auf die Bodenrichtwerte gibt. Denn es gibt keinen Wert, der im Vergleich zu den anderen Werten der Urliste extrem in die eine oder die andere Richtung ausschlägt.

Eine Präsentation zu dem Projekt kann hier heruntergeladen werden.

Die KMZ-File kann hier heruntergeladen werden.

Diese kann mit Google Earth geöffnet werden.

Advertisements

Kommentare»

1. Blogs statt Belege und Hausarbeiten | Promotionsblog - Juli 25, 2008

[…] Uni Kaiserslautern müssen Studenten keine Belege und Hausarbeiten schreiben, sondern Blogs. Einen sehr schönen Blog sieht man hier, in dem regelmäßig über die absolvierten Übungsaufgaben berichtet wird. Der aktuelle Eintrag […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: